Empfehlenswerte Portale für Cam-Girls

Damit die Tätigkeit als Cam-Girl auch tatsächlich Geld einbringt, solltest du eine Intenet-Plattform wählen, auf der immer ausreichend Nutzer ohnline sind. Erst mit so einem Portal ist es möglich, dass man tatsächlich lukrativ arbeiten kann, denn immerhin braucht es mehr als nur eine Kamera und dich als aktive Person. Dinge wie

  • ein gut funktionierendes und seriöses Bezahlsystem
  • ein schneller Server und
  • ein Support
  • entsprechende Promotion

kannst du als Mitglied bei einem Camportal in Anspruch nehmen. Damit du dich nicht um das alles selbst kümmern musst, solltest du darauf achten, dass das von einem der Portale kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Sobald du die ersten Euros verdienst, bekommt auch der Betreiber dieses Portals seinen Anteil und kann seine Unkosten decken. live-cam-benutzer-findenKlar ist, dass er damit auch entsprechenden Gewinn macht.

Unterschiedliche Werte für die Bezahlung

Der durchschnittliche Anteil, den ich als Cam-Girl bei den unterschiedlichen Portalen bekommen habe, lag zwischen 20 Prozent bzw. 30 Prozent. Klar ist, dass es in dieser Geschäftsbeziehung damit eine Win-Win-Situation gibt, wobei du nicht gleich den Bedingungen des ersten Portals, das du im Netz findest, akzeptieren musst. Hier macht es durchaus Sinn, sich etwas umzusehen. Ich persönlich habe auf www.camsaktuell.com/live-sex-cams/ einige Portale finden können, um einen guten Überblick zu bekommen. So steigen die Chancen , dass du auch tatsächlich mit deiner Tätigkeit vor der Kamera Geld verdienst und sich das Ganze auch lohnt. Wie so oft, wird auch im Bereich der Camportale das Angebot durch die Nachfrage bestimmt. Da sich immer öfter Mädchen oder junge Frauen für diese Tätigkeit interessieren, wird der Druck für die Portale, seriös und mit realistischen Konditionen auf dem Markt bestehen zu können, immer größer.

Damit hast du eine größere Auswahl an Anbietern, unter denen du komplett frei wählen kannst. Da es bei den meisten aber unterschiedliche Vor- bzw. Nachteile gibt, solltest du vor Abschluss einer Mitgliedschaft ganz genau hinsehen und genau überlegen, welches Portal das richtige für dich sein könnte. Die bekanntesten Anbieter habe ich für dich kurz im Folgenden vorgestellt:

Amateurseite überzeugt positiv

Amateurseite ist ein Camportal, das vor allem im deutschsprachigen Raum sendet. Hier kannst du nicht nur vor der Live-Cam aktiv sein, sondern auch Videos und Fotos posten. Abgesehen davon gibt es die Möglichkeit mit Kunden zu chatten oder eigene erotische Geschichten zu veröffentlichen. Hier kannst du quasi komplett eine Erotik-Hotline aufbauen, die dir zusätzliches Geld einbringen kann. Der Minutenpreis für deine Aktivitäten als Cam-Girl betragen durchschnittlich 1,83 Euro, womit du einen Preis zwischen 1,60 Euro und 2,40 Euro pro Minute wählen kannst. Denn für alles, was du auf diesem Portal machst, bekommst du 25 Prozent, wobei der Verdienst ab 50 Euro Mindestsumme einmal im Monat auf deinem Konto landet.

LiveJasmin agiert weltweit

Wenn du weltweit für Kunden vor der Kamera zu sehen sein möchtest, ist das Portal LiveJasmin genau richtig. Dieses Portal ist der größte Anbieter für Amateure vor der Cam, das noch dazu tatsächlich auf der ganzen Welt empfangen werden kann. Es steht in mehr als 15 Sprachen zur Verfügung, womit du mit Abstand das größte Publikum für dein Show gewinnen kannst. Da die Techniken auch hierbei gut funktionieren, habe ich dieses Tutorial herrausgesucht: http://de.wikihow.com/Mehr-Zuschauer-f%C3%BCr-deine-Videos-auf-YouTube-bekommen.Klar ist, dass damit auch entsprechend hohe Verdienstmöglichkeiten gewährleistet sind. Gleichzeitig gibt es natürlich mehr Konkurrenz, da ja logischerweise auch mehr Cam-Girls online sind. Auf diesem Portal kannst du vor allem live vor der Kamera deine Show liefern oder aber mit den Kunden chatten. Videos und Clips laufen hier nur im Hintergrund, womit du auf LiveJasmin hauptsächlich durch die Tätigkeit vor der Kamera verdienen kannst. Erwähnenswert ist, dass auf diesem Portal die Zuseher die Möglichkeit haben, die sogenannte Überraschungen in Form von Geldgeschenken zu machen. Auch können sie Schnappschüsse von dir anfertigen, die du ebenfalls bezahlt bekommst. Beantwortet ein User deine Mail, wird das ebenfalls finanziell entlohnt.

Die Minutenpreise, wenn du als Cam-Girl für LiveJasmin arbeitest, liegen über 2 Euro und sind damit die besten, die ich online für diese Tätigkeit gefunden habe. Du kannst einen individuellen Preis festlegen, der zwischen 1,99 Euro und 3,99 Euro für eine Minute liegt. Ein wesentlicher Vorteil, den ich bei diesem Portal festgestellt habe, ist die Tatsache, dass du entscheiden kannst, in welchem Land du zu sehen sein möchtest.

verdienst
Wer zahlt auch zuverlässig?

Nowyoo zahlt am besten

Das Beste kommt zum Schluss, was bedeutet, dass dieses Portal mich vom finanziellen Aspekt gesehen, komplett überzeugt hat. Nowyoo agiert von einem deutschen Firmensitz aus und ist schon mehr als 10 Jahre im Geschäft. Wenn du dich hier anmeldest, kannst du insgesamt drei Portale für deine Tätigkeit als Cam-Girl nutzen, nämlich nowyoo, CamDorado und SaDorado. Auf allen dreien bekommst du 30 Prozent Anteil, für alles was du vor der Kamera bzw. auf dem Portal machst. Auf nowyoo kannst du zusätzlich zur Livecam noch mit Videos und Fotos bzw. mit Usermails dein Geld verdienen, das du auch jederzeit ab einem Mindestbetrag von 20 Euro auszahlen lassen kannst. Besonders gut fand ich, dass die Zahlungen von nowyoo stornofrei sind, das heißt, du bekommst dein Geld auch dann, wenn der User eine Zahlung an das Portal selbst platzen lässt.

Die Minutenpreise liegen auf diesem Portal bei durchschnittlich 1,07 Euro, das bedeutet du kannst einen Preis zwischen 0,99 Euro und 1,99 Euro für eine Minute selbst wählen. Damit habe ich dieses Portal eindeutig als das attraktivste für meine Tätigkeit als Cam-Girl eingeschätzt, denn die zahlreichen Vorteile liegen auf der Hand. Hier sind sie noch einmal zusammen gefasst:

  • langjährige Erfahrung, daher als seriös einzuschätzen
  • deutsches Unternehmen
  • Cam-Girl Anteil von 30 Prozent
  • mehrere Optionen, um Geld zu verdienen
  • jederzeitige Auszahlung möglich
  • geringer Mindestauszahlungsbetrag
  • stornofreie Auszahlungen gewährleistet

Als Fazit bleibt mir zu sagen, dass mit etwas Professionalität aufgebaut, die Tätigkeit als Cam-Girl nicht nur Spaß macht, sondern auch tatsächlich lukrativ sein kann. Allerdings solltest Ihr natürlich hinsichtlich Steuer, Versicherung und Finanz alles ordnungsgemäß abwickeln, um nicht im Nachhinein behördliche Schwierigkeiten zu bekommen, die Eure finanziellen Verdienste schnell zunichte machen können. Die Wahl des Portals ist extrem wichtig, wobei Ihr bezüglich der Angebote natürlich Eure eigenen Prioritäten setzen müsst. Trotzdem können meine Tipps und die genannten drei Portale eine kleine Hilfestellung auf Eurem Weg zu einem erfolgreichen und beliebten Cam-Girl sein.

Steuerliche und rechtliche Aspekte für Cam-Girls

Als ich mich entschloss als Webcam-Girl zu arbeiten, dachte ich vor allem an die positiven Argumente. Ich konnte mich vor die Kamera begeben, wann ich wollte und entschied selbst, wie viel Geld ich verdiente. Doch die Realität holte mich rasch ein, denn es ist klar, dass man als Selbstständiger auch Steuern zahlen muss und für seine eigene Krankenversicherung verantwortlich ist. Klar war auch, dass es auch einiges gab, wofür ich in Zukunft selbst verantwortlich war. Unter anderem für die

  • behördliche Genehmigung bzw. Gewerbeschein
  • Steuerzahlung
  • Krankenversicherung
  • Zusatzversicherung für Verdientsausfall

Grundsätzlich ist klar, dass ich als selbstständig arbeitende einen Gewerbeschein benötigte. Das kann beim Gewerbeamt beantragt werden und kostet je nach Wohnstadt knapp 25 Euro. Als berufliche Bezeichnung Eurer Tätigkeit könnt Ihr im übrigen einfach „Dienstleistung im Internet“ eintragen.

krankenkasse
Achtet darauf eure Krankenkasse zur Beratung hinzuzuziehen

Das  und bewahrt Euch vor dem Gefühl, dass die Beamten der Behörden genau wissen, was Ihr eigentlich vor der Kamera macht.

Als nächstes musste ich mich beim Finanzamt als Kleinunternehmer anmelden und erhielt eine Steuernummer. Bezüglich der Krankenkasse ist es ratsam, dass Ihr Euch mit der Krankenkasse zusammen setzt, bei der Ihr bereits versichert seid. Eine freiwillige Weiterversicherung ist in jedem Fall eine lohnende Sache und kostet Euch je nachdem was Ihr verdient, zwischen 250 und 400 Euro pro Monat. Sobald das alles geregelt ist, könnt Ihr mit Eurer Show vor der Webcam los legen.

Da ich als selbstständiges Cam-Girl natürlich auch regelmäßig eine Steuererklärung abgeben musste, damit das Finanzamt meine Steuervorschreibung definieren kann, war es mir wichtig, wie ich den Betrag senken kann. Dafür lautet die Devise, die mir gar nicht so unrecht vorkam, ganz einfach: Geld ausgeben. Ein neues Notebook oder eine besser Cam, die ja für meine Arbeit wichtig bzw. sogar entscheidend sind, konnte ich mit Rechnung in die Buchführung aufnehmen.

Ehrlich gesagt, war dafür ein Steuerberater zuständig, denn mit Zahlen habe ich es nicht so und bin etwas unordentlich. Ein Steuerberater lohnt sich für Euch, sobald Ihr monatlich mehr als 1000 Euro verdient. Denn dann macht es Sinn, darauf zu achten, dass der Staat und die Versicherungen nicht zu viel von Eurem Verdienst abbekommen. Klar ist, dass weniger abgezogen wird, je weniger Ihr verdient bzw. Gewinn macht.

Mein Weg zum Cam-Girl

Seit Jahren zählt der Laptop und das Internet zu meinem täglichen Fixpunkt zur Unterhaltung und zum Kontakt mit Freunden, die im Ausland leben. Da ich dazu meist mit Kamera kommuniziere und es dabei durchaus auch mal freizügiger zuging, habe ich mir überlegt, damit Geld zu verdienen. Ich suchte im Internet nach Informationen, da ich ja nicht nur einen originellen Namen für meine Onlinetätigkeit brauchte, sondern auch wissen wollte, was an Verdienst als Cam-Girl dabei möglich ist. Nachstehend habe ich Euch einige Informationen zusammen gestellt, die für mich auf dem Weg zum professionellen Cam-Girl durchaus nützlich waren.

weg
Mein Weg zum Cam-Girl war alles andere als langweilig!

Der passende Name ist schnell gefunden

 

Wenn Ihr Probleme habt, einen passenden Namen für Euren Onlineauftritt zu finden, kann Euch vielleicht der entsprechende Generator im Netz helfen. Ihr müsst dazu nur Euren Namen, eventuell auch Kosenamen, eingeben und dazu ein paar weitere individuelle Kriterien wie zum Beispiel Eure Augenfarbe oder die Haarfarbe. Binnen kürzester Zeit erhält Ihr dann eine Liste mit eventuell passenden Namen, die als Künstlername für den Camauftritt geeignet sind. Wie es rechtlich mit einem Künstlernamen auschaut, kannst du z.B. beim Anwalt erfagen: https://www.anwalt.de/rechtstipps/der-weg-zum-kuenstlernamen_040484.html.  Da ich für ein Portal arbeiten wollte, das auch international sendet, habe ich auch Wörter aus anderen Sprachen wie etwa Spanisch, Italienisch oder Französisch zugelassen. Damit habe ich noch mehr Kombinationsmöglichkeiten erhalten und konnte mir bequem einen passenden Nick aussuchen.

Die attraktivsten Minutenpreis vor der Livecam

Ich wusste, dass ich grundsätzlich als Cam-Girl meinen Preis vor der Kamera selbst bestimmten konnte. Laut Informationen von Bekannten, die auch diese Karriere einschlugen, lag der realistische Wert zwischen 0,99 und 3,99 Euro pro Minute. Doch die reine Selbsteinschätzung führt nicht zum Ziel, denn auch die Portale veranschlagen unterschiedliche Preise. Es gibt bereits Livecam-Portale mit Usern, die tatsächlich bis zu 4 Euro minütlich für das Spiel und Ausziehen vor der Kamera zahlen. Hier heißt es, sich vorher im Netz umzusehen, um das richtige Portal zu finden, das auch einen entsprechend attraktiven Preis und damit Verdienst für mich zulässt.

Unerkannt bleiben ist oberste Maxime

Auch wenn ich kein grundsätzliches Problem hatte, mich im Internet freizügig zu zeigen, entschloss ich mich dazu, dennoch für mein engstes Umfeld unerkannt zu bleiben. Nicht alle im Freundeskreis begrüßten meine Idee, mich vor laufender Kamera auszuziehen und nackt zu präsentieren. Ich fand dazu zwei Möglichkeiten, die auch von vielen Cam-Girls, die den gleichen Wunsch nach Anonymität haben, praktiziert wird. Zum Einen kann man die Kamera so einstellen, dass das eigene Gesicht nicht im Blickwinkel ist. Zum anderen gibt es natürlich die Option, eine Maske zu tragen. Beides ist schwieriger als ich zuerst dachte, denn immer darauf zu achten, dass das Gesicht nicht im Blickwinkel der Kamera ist, schränkt die Bewegungsfreiheit komplett ein. Außerdem war ich mehr darauf konzentriert, dass ich nicht zu erkennen war, als darauf eine gute Show abzuliefern. Die wichtigen Kamera Blickwinkel, in denen man sich richtig in Szene setzen kann, gehen dabei manchmal auch verloren. Auch das Tragen einer Maske ist weniger optimal, da so Emotionen, ein Lächeln, ein verführerischer Blick nicht richtig rüber kommen und auch das wieder das Erlebnis der Show beeinflusst.

Mehr oder weniger die einzige Möglichkeit, vor der Livecam unerkannt zu bleiben, ist ein entsprechendes Portal zu wählen, das in Ländern sendet, in denen kein Umfeld von dir beheimatet ist. Ich fand eine perfekte Option auf LiveJasmin, das ein weltweit agierendes Livecam-Portal ist. Hier haben Cam-Girls die Möglichkeit, drei Länder zu wählen, in denen ihre Beiträge nicht gesendet werden. Damit kannst du bestimmte Länder und deren User gezielt ausschließen und diese werden dich in der Folge nicht zu Gesicht bekommen. Wenn du also dein Heimatland ausschließt, ist das Risiko gering, tatsächlich erkannt zu werden, wenn du deiner Tätigkeit als Cam-Girl nachkommst.