Mein Weg zum Cam-Girl

Seit Jahren zählt der Laptop und das Internet zu meinem täglichen Fixpunkt zur Unterhaltung und zum Kontakt mit Freunden, die im Ausland leben. Da ich dazu meist mit Kamera kommuniziere und es dabei durchaus auch mal freizügiger zuging, habe ich mir überlegt, damit Geld zu verdienen. Ich suchte im Internet nach Informationen, da ich ja nicht nur einen originellen Namen für meine Onlinetätigkeit brauchte, sondern auch wissen wollte, was an Verdienst als Cam-Girl dabei möglich ist. Nachstehend habe ich Euch einige Informationen zusammen gestellt, die für mich auf dem Weg zum professionellen Cam-Girl durchaus nützlich waren.

weg
Mein Weg zum Cam-Girl war alles andere als langweilig!

Der passende Name ist schnell gefunden

 

Wenn Ihr Probleme habt, einen passenden Namen für Euren Onlineauftritt zu finden, kann Euch vielleicht der entsprechende Generator im Netz helfen. Ihr müsst dazu nur Euren Namen, eventuell auch Kosenamen, eingeben und dazu ein paar weitere individuelle Kriterien wie zum Beispiel Eure Augenfarbe oder die Haarfarbe. Binnen kürzester Zeit erhält Ihr dann eine Liste mit eventuell passenden Namen, die als Künstlername für den Camauftritt geeignet sind. Wie es rechtlich mit einem Künstlernamen auschaut, kannst du z.B. beim Anwalt erfagen: https://www.anwalt.de/rechtstipps/der-weg-zum-kuenstlernamen_040484.html.  Da ich für ein Portal arbeiten wollte, das auch international sendet, habe ich auch Wörter aus anderen Sprachen wie etwa Spanisch, Italienisch oder Französisch zugelassen. Damit habe ich noch mehr Kombinationsmöglichkeiten erhalten und konnte mir bequem einen passenden Nick aussuchen.

Die attraktivsten Minutenpreis vor der Livecam

Ich wusste, dass ich grundsätzlich als Cam-Girl meinen Preis vor der Kamera selbst bestimmten konnte. Laut Informationen von Bekannten, die auch diese Karriere einschlugen, lag der realistische Wert zwischen 0,99 und 3,99 Euro pro Minute. Doch die reine Selbsteinschätzung führt nicht zum Ziel, denn auch die Portale veranschlagen unterschiedliche Preise. Es gibt bereits Livecam-Portale mit Usern, die tatsächlich bis zu 4 Euro minütlich für das Spiel und Ausziehen vor der Kamera zahlen. Hier heißt es, sich vorher im Netz umzusehen, um das richtige Portal zu finden, das auch einen entsprechend attraktiven Preis und damit Verdienst für mich zulässt.

Unerkannt bleiben ist oberste Maxime

Auch wenn ich kein grundsätzliches Problem hatte, mich im Internet freizügig zu zeigen, entschloss ich mich dazu, dennoch für mein engstes Umfeld unerkannt zu bleiben. Nicht alle im Freundeskreis begrüßten meine Idee, mich vor laufender Kamera auszuziehen und nackt zu präsentieren. Ich fand dazu zwei Möglichkeiten, die auch von vielen Cam-Girls, die den gleichen Wunsch nach Anonymität haben, praktiziert wird. Zum Einen kann man die Kamera so einstellen, dass das eigene Gesicht nicht im Blickwinkel ist. Zum anderen gibt es natürlich die Option, eine Maske zu tragen. Beides ist schwieriger als ich zuerst dachte, denn immer darauf zu achten, dass das Gesicht nicht im Blickwinkel der Kamera ist, schränkt die Bewegungsfreiheit komplett ein. Außerdem war ich mehr darauf konzentriert, dass ich nicht zu erkennen war, als darauf eine gute Show abzuliefern. Die wichtigen Kamera Blickwinkel, in denen man sich richtig in Szene setzen kann, gehen dabei manchmal auch verloren. Auch das Tragen einer Maske ist weniger optimal, da so Emotionen, ein Lächeln, ein verführerischer Blick nicht richtig rüber kommen und auch das wieder das Erlebnis der Show beeinflusst.

Mehr oder weniger die einzige Möglichkeit, vor der Livecam unerkannt zu bleiben, ist ein entsprechendes Portal zu wählen, das in Ländern sendet, in denen kein Umfeld von dir beheimatet ist. Ich fand eine perfekte Option auf LiveJasmin, das ein weltweit agierendes Livecam-Portal ist. Hier haben Cam-Girls die Möglichkeit, drei Länder zu wählen, in denen ihre Beiträge nicht gesendet werden. Damit kannst du bestimmte Länder und deren User gezielt ausschließen und diese werden dich in der Folge nicht zu Gesicht bekommen. Wenn du also dein Heimatland ausschließt, ist das Risiko gering, tatsächlich erkannt zu werden, wenn du deiner Tätigkeit als Cam-Girl nachkommst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *